Der 3. Strafsenat des Oberlandesgerichts Hamm hat am 18.08.2009 entschieden, dass es rund um die Uhr zur Durchführung z. B. von Durchsuchungen und Blutalkoholproben eines richterlichen Beschlusses bedarf. Damit geht das Gericht über die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts hinaus und stellt Richter und Staatsanwälte bei der jetzigen Personalausstattung vor unlösbare Probleme.

 

 Lesen Sie die vollständige Presseerklärung: