Die Landesregierung plant, den Tarifabschluss 2009 auf Richter und Beamte nur mit finanziellem Abschlag zu übertragen. Und dies, obwohl der Ministerpräsident versprochen hatte, dass der Abschluss 1 : 1 übertragen werden würde. 

Am Montag, 16.03.2009, hatte der dbb, mit dem wir in engem Kontakt stehen, die Gelegenheit, die Situation mit dem Finanzminister nochmals zu erörtern – leider ergebnislos. Weder Herr Linssen noch anscheinend der Ministerpräsident sind bereit, ihre „Interpretation“ von 1:1 aufzugeben.


Unser Offener Brief hat zwar bewirkt, dass die Politik ahnt, was wir davon halten, wenn ein Versprechen zu einem Versprecher entwertet wird.

Das reicht aber nicht. Zumindest bislang ist die Politik nicht zum Einlenken bereit. Wir alle sollten daher dem Ministerpräsidenten unseren Unmut mitteilen.

 

Deswegen fordert der Bund der Richter und Staatsanwälte in NRW unter dem Motto

 

„Rüttgers Wort ist keine 20 € wert!“

 

alle Richter und Staatsanwälte, Richterinnen und Staatsanwältinnen des Landes auf, sich an Herrn Dr. Jürgen Rüttgers zu wenden. Er persönlich hat Ihnen sein Wort gegeben. Daran sollten sie ihn erinnern.

 

Schreiben Sie Dr. Jürgen Rüttgers eine E-Mail!

 

Die Adresse lautet Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Sie können auch – gegebenenfalls zusätzlich – an die Staatskanzlei oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben. Dass Sie dafür bitte Ihren privaten E-Mail Account nutzen, dürfte selbstverständlich sein.

 

Wenn Sie nicht die Zeit finden, Ihrem Landesvater individuell zu schreiben, oder Ihnen angesichts dieser Entwicklung mehr oder weniger die Worte fehlen, können Sie einfach den als PDF-Datei angefügten Mustertext nutzen.

 

Gemeinsam sind wir stark ! Machen Sie mit!