Das verfassungswidrige rot-grüne Nullrunden-Diktat stand im Mittelpunkt des Jahresberichts des Vorsitzenden der BG Duisburg, StA Jochen Hartmann. Er erinnerte daran, dass die BG Duisburg bereits wenige Tage nach diesem „Anschlag auf die Fürsorgepflicht“ im März 2013 eine Demonstration vor dem Wahlkreisbüro der Ministerpräsidentin in Mülheim organisiert hatte.

“Ein großer Dank gilt allen Teilnehmern aus den umliegenden Bezirksgruppen, die die kurzfristig anberaumte Duisburger Aktion so großartig unterstützt haben.“ Von Mülheim ging es über viele kleine „Nadelstich-Aktionen“ nach Düsseldorf zur größten Demonstration von Richtern und Staatsanwälten in Deutschland. Hartmann erinnerte auch an die „Beinahe-Finalteilnahme“ der DRB-Justizdragons beim Drachenbootrennen in Duisburg und an das seit einigen Jahren regelmäßig durchgeführte „Maibowlen“.

Für 2014 seien neben beiden Veranstaltungen ein Besuch der Zeche Zollverein und eine Safari durch den Duisburger Zoo vorgesehen. Abgerundet werde die Planung durch eine Wein- und eine Whisky-Verkostung. Die Veranstaltung mit dem verhinderten Redaktionsleiter der NRZ Mülheim, Detlef Schönen, zum Thema „Öffentlichkeitsarbeit der Justiz in der Mediengesellschaft“ wird im Herbst nachgeholt.

Als besonderen Gast begrüßte Hartmann unseren Landesvorsitzenden Reiner Lindemann, der seine „Abschiedstournee“ durch die Bezirksgruppen mit einem Kurzvortrag in Duisburg begann und dabei u. a. für die immer loyale und faire Zusammenarbeit im Landesvorstand- trotz gelegentlich unterschiedlicher Auffassungen, insbesondere zur Frage des Verhaltens gegenüber der Politik - dankte.

Einstimmig wurden der bisherige Vorsitzende Jochen Hartmann, sein Stellvertreter Christian Happe, der Schriftführer Jens Hartung und die Beisitzer Udo Nottebohm sowie Stefan Ulrich wiedergewählt. Neu im Vorstand vertreten ist die VRinLG Antje Reim sowie die Teamchefin der Justizdragons, RinAG Antje Hahn. Die beiden Assessorenvertreter StA/RiPr. Simon Faisst und R Mathias Breidenstein wurden im Amt bestätigt. Ein besonderer Dank galt dem langjährigen Kassenwart VRLG Michael Foos, der nicht wieder kandidierte. “Schäuble und Walter-Borjans könnten sich an Michael ein Beispiel nehmen – so verwaltet man einen Haushalt!“ rief Hartmann unter dem Beifall der Anwesenden aus.